Chronik des Hauses

1955
Der Caritasverband für Berlin e.V. erhält von der Firma C&A Brenninkmeyer das Grundstück in der Wilhelmstr. 11-12, heute Königsberger Straße.
1958
Planung zum Bau einer Kindertagesstätte.
1960
Grundsteinlegung der Kindertagesstätte St. Hildegard in Berlin-Lichterfelde.
1962
Eröffnung der Kindertagesstätte mit Platz für 30 Kindergarten- und 20 Hortkinder. Eine Erziehungsberatungsstelle der Caritas wird im rückwärtigen Gebäude eingerichtet.
1963
Aus dem Hort werden zwei Integrationsgruppen für behinderte Kinder.
1967
Die Integrationsgruppen werden wieder aufgelöst, die Kita hat nun 45 Plätze.
1981
Die Caritas Familien- und Jugendhilfe GmbH übernimmt die Kindertagesstätte in ihre Trägerschaft. Die Kita verfügt nun über 57 Plätze für die Altersstufe 3-6 Jahre.
1995
Erweiterung der Kita durch den Anbau eines Gruppenraumes und des Kitabüros. Es gibt eine neue Rahmenbetriebserlaubnis für 60 Kinder der Altersstufen 2-10 Jahre (Krippe, Kindergarten, Hort).
2000
Einführung des Qualitätsmanagement QuO und Zertifizierung der Kita St. Hildegard nach der DIN EN ISO 9001.
2005
Auflösung der Hortgruppe durch die Einführung der Ganztagsschule in Berlin, Anerkennung als Integrationseinrichtung durch Qualifizierung einer Mitarbeiterin.
Köchin Gründung 1961 Gebäude 1966 Bruno die Buche 1984